Geriatrie


Das ergotherapeutisches Handlungsfeld „Geriatrie“, befasst sich mit der therapeutischen Versorgung von Menschen im fortgeschrittenen Lebensabschnitt.  In der Geriatrie handelt es sich vornehmlich um  Erkrankungen aus den Fachgebieten der Gerontopsychiatrie, der inneren Medizin, Neurologie und Orthopädie . Die ergotherapeutischen Behandlungskonzepte konzentrieren sich darauf, gesundheitliche und kognitive positive Fähigkeiten des Patienten aufrecht zu erhalten. Durch ressourcenorientiertes Behandeln, können den im Alter zunehmenden Abbauprozessen entgegengewirkt werden.

img_3561img_3564

 

 

Diagnosen:

  • Schlaganfall
  • Morbus Parkinson
  • Altersdemenz (z.B Morbus Alzheimer)
  • Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis
  • Arthrose/Arthritis
  • Altersdepressionen
  • Neurotische Erkrankungen

Leistungen und Behandlungen:

  • Erhebung eines ergotherapeutischen Befundes
  • Aufstellung therapeutischer Nah- und Fernziele
  • Motorisch funktionelle Behandlung
  • Sensomotorisch-perzeptive Behandlung (Förderung der Sinneswahrnehmung und Verarbeitung von Wahrnehmungsreizen)
  • Psychisch funktionelle Behandlung
  • Hirnleistungstraining
  • Training der Aktivitäten des täglichen Lebens
  • Biographiearbeit
  • Individuelle Planung und Erstellung von statischen oder dynamischen Unterarm-, Hand- und Fingerschienen
  • Hilfsmittelberatung, Hilfsmittelversorgung, Informationsvermittlung,
  • Angehörigenberatung

Ziele der ergotherapeutischen Behandlung:

  • Verbesserung und Erhalt der Selbstversorgung und Alltagsbewältigungimg_3543
  • Verbesserung und Erhalt der Geschicklichkeit, Beweglichkeit, Mobilität und Fortbewegung (z.B. Gleichgewicht, Bewegungsempfinden oder Tastsinn)
  • Erhalt und Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Verbesserung der Ausdauer und Belastungsfähigkeit
  • Vermeidung bzw. Minderung von Kontrakturen und Schmerz
  • Steigerung und Erhalt kognitiver Funktionen wie Konzentration, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit und Orientierungimg_3574
  • Hemmung und Abbau von schädigenden Körperhaltungen oder Bewegungsmustern
  • Kompensation verloren gegangener Fähigkeiten
  • Erhalt und Verbesserung der Alltagsfähigkeiten
  • Beratung im häuslichen Umfeld / Sturzprophylaxeimg_1397
  • Sicherer Umgang und Einsatz von Hilfsmitteln